• SEVENTIES log-KL-01
  • SEVENTIES log-KL-01
  • SEVENTIES log-KL-01
  • SEVENTIES log-KL-01
  • SEVENTIES log-KL-01
  • SEVENTIES log-KL-01
Seventies


Unwirtliche Ödnis. Schwerfällige und gleichzeitige wie schwerlose Luftballons wankende Menschen in dicken weißen Anzügen und verspiegelten runden Helmen. - Wer erinnert sich nicht an die flimmernden, flackernden Schwarzweißbilder Anfang der siebziger Jahre, die in die Wohnzimmer drangen und uns mit Fortschrittsglauben erfüllten.
Die 70-er: vieles scheint außer Kraft gesetzt, Grenzen werden überschritten. Alles scheint möglich.
Der Bruch mit alten Traditionen in fast allen Bereichen. Neue Freiheiten, Demokratisierung, ein bedingungsloser Gaube an den technischen Fortschritt.
Nur das Hier und Jetzt zählt.
Gleichzeitig wird die Begrenztheit so sichtbar wie niemals zuvor. Hier der blaue Planet - dort das lebensfeindliche Vakuum.
Diese Zeit wagt viel. Erreicht viel. Doch sie ist bedingungslos auf sich selbst gerichtet. Mit einem fortlaufenden immensen Ressourcenverbrauch und Schuldenanhäufung. Der über Bord geworfene Begriff der Tradition muss später durch das Wort Nachhaltigkeit ersetzt werden.

Der Astronaut/Kosmonaut als Symbol dieser Zeit. Einerseits als Symbol des Scheiterns der Überzeugung „Alles ist möglich“, andererseits als Beginn einer neuen Epoche: der Globalisierung. Einer Globalisierung nicht nur multinationalen Welthandels und Informationsflusses, sondern auch der Erkenntnis der Begrenztheit von allem und daraus folgend des aufeinander Angewiesenseins.
Nie war Abhängigkeit sichtbarer als in dieser Grenzenlosigkeit des Alls.


The Seventies

A barren wasteland. Ponderous figures wearing thick white suits and mirrored round helmets, swaying like weightless balloons. Who does not remember the flickering black-and-white images at the beginning of the seventies which infiltrated our living rooms and filled our lives with the belief in progress.
The 70s: So much of what we had known no longer seems to apply, boundaries are being crossed. Anything seems possible.
A break with old traditions in almost all areas. New freedoms, democratization, an unconditional belief in technological progress. It is only the here and now that counts.
At the same time, limitations are more apparent than ever before. Here the blue planet – there the hostile vacuum.
This era takes many chances. It achieves great things. It is however absolutely self-centered. With a steady and immense use of resources and accumulation of debts. The concept of tradition has been abandoned and subsequently replaced by the concept of sustainability.

The astronaut/cosmonaut as a symbol of this era. On the one hand as a symbol of the failure of the conviction that “anything is possible,” on the other hand as the beginning of a new epoch of globalization. A globalization not only of multinational world trade and information flow but also the realization of the finiteness of all things and as a result of this our dependency on one another.
This dependency has never been more apparent than it was in the boundlessness of space.

SEVENTIES log-KL-01

2017, Eichenholz/Gold, 42 cm (Figur ca. 13 cm)
Figur und Stamm sind aus einem Stück.

seventies|log-KL-01 ist im Juli 2017 im Atelier im Hohen Fläming entstanden.
Das Holz stammt aus Bad Belzig.



Preis auf Anfrage Preis auf Anfrage »

Kontakt

Albrecht Klink Skulptur

Albrecht Klink

Tel. +49. 30. 6127902
mail@albrecht-klink.de

Rufen Sie an oder senden Sie eine E-Mail. Wählen Sie eine der zum Verkauf stehenden Arbeiten aus und in den nächsten Tagen wird sie Ihnen zugeschickt. Gerne können Sie, wenn Sie in Berlin sind, mein Atelier in der Alten Jakobstraße 12 in Berlin-Kreuzberg besuchen, direkt gegenüber der Berlinischen Galerie, unweit des Jüdischen Museums.

Sie sind herzlich eingeladen!

Innerhalb der EU sind die Arbeiten mit einer maximalen Höhe von 100 cm versandkostenfrei und in der Regel in drei Tagen versandfertig. Ansonsten erfolgt ein Versand nach Absprache.

Es besteht ein 8-tägiges Rückgaberecht. Bitte beachten Sie, dass sämtliche auf der Internetseite gezeigten Werke Unikate sind. Bei Bestellungen per E-Mail ohne vorherige Rücksprache kann es passieren, dass ein Werk zwischenzeitlich bereits schon verkauft ist und die Aktualisierung der Internetseite zeitlich verzögert ist.